Was Geht - Home

Dienstag, Juni 28, 2005

Wie man Werbung in den Kühlschrank bekommt

Unglaublich. Ich dachte sowas dreistes gibt es nur in Amerika. Jetzt bezahle ich sogar schon dafür, Werbung in meinen Kühlschrank stellen zu dürfen.



Das REWE für seine weiteren eigenen Ja-Produkte Werbung macht, ist ja noch OK. Aber dass ich nun Telekomwerbung in meinem Kühlschrank stehen habe ist nicht lustig.
Da ich nicht weiss, was ich früher für den Liter Milch bezahlt habe, kann ich noch nicht mal sagen, ob die Milch dadurch billiger geworden ist - sprich, ob ich auch einen Benefit davon habe, nun dieses schreckliche Magenta in meinem Kühlschrank zu haben.

Samstag, Juni 25, 2005

Wie man anhand von Wettervorhersagen zwischen Optimisten und Pessimisten unterscheiden kann

Man kann sich sein Wetter bekanntlicherweise aussuchen. Zumindest was die Vorhersage angeht. Bei der Quelle der Wettervorhersage hat man ja die Wahl, beim tatsächlichen Wetter weniger, aber das ist wohl allgemein bekannt.
Es gibt natürlich Leute, die sich ihr Wetter aussuchen können - aber ich persönlich habe nicht das Geld für die Flugtickets. Daher suche ich mir zumindest meine Wettervorhersage aus. Das ist das Einzige, was ich mir leisten kann und es bringt manchmal sogar genauso viel Spass.

Die Wahl der Wettervorhersage sagt zudem viel über den Charakter aus. Denn Wettervorhersagen sind sehr unterschiedlich, je nach dem, welche Quelle man befragt. Wäre das nicht so, dann gäbe es nur noch halb so viele Smalltalk Gespräche auf der Welt. Naja, zumindest nicht mehr ganz so viele.

Heute sprach ich zum Beispiel mit einer Kollegin, die irgendwo gelesen hatte, dass es am Wochenende schlechtes Wetter geben wird, sogar ein Gewitter.
Die Kollegin hat sich ihre Vorhersage einfach bei der falschen Quelle geholt. Als ich zur Arbeit fuhr, sagte mein Radio, dass es zwar ein wenig schauern wird, aber ansonsten generell gut bleibt.
Schlussfolgerung: ich werde die schriftliche Quelle meiner Kollegin in Zukunft meiden und nur noch meinem Radio vertrauen. Denn ich bin (krampfhafter?) Optimist.

Schön auch zu verfolgen, wie sich wetter.de und wetter.com regelmässig widersprechen, obwohl sie sich doch nur in den letzten 2-3 Buchstaben unterscheiden. Ich habe beschlossen, in Zukunft nur noch auf .com zu vertrauen. Das Wetter ist dort einfach besser, zumindest was die Vorhersage angeht. Ist ein wenig wie mit Horoskopen, oder?

Schade, dass beide, sowohl .de, wie auch .com für dieses Wetter Gewitter vorhersagen, ganz entgegen meinem Radio. Vielleicht sollte ich generell mehr auf das gesprochene Wort geben?

blogging Frequenz

Zugegeben, es ist mein erstes Jahr als Blogger. Somit habe ich noch nicht festgestellt, wie sich die Jahreszeiten auf mein Blogging verhalten auswirken. Angefangen habe ich (zuerst mit meinem anderen Blog: Web Jungle) im Januar und habe bis April sehr fleissig gebloggt. In diesen Monaten hatte ich Zeit, denn es war kalt und ungemütlich draussen.

Jetzt ist es Juni und mein Balkon ist sehr viel interessanter als der PC. Auch die Strassencafés locken verführerisch.

Es wundert mich allerdings, dass sehr viele Blogger dennoch mit unverminderter Frequenz Einträge bloggen. Wohnen die jenseits des Sommers? Oder sind sie schon so lange dabei, dass es "gar nicht anders geht"? Werde ich nächsten Sommer ebenso handeln?

Abwarten. Und zurück auf den Balkon gehen, weiter gemütlich Weisswein in lauer Sommerluft trinken.

Freitag, Juni 24, 2005

Neulich, im Irish Pub

Neulich, im Irish Pub, schaute mich der Wirt etwas merkwürdig an, als ich ein Guinness bestellte. Bis ich mich dann daran erinnerte, dass ich ja ein T-Shirt mit einem Aufdruck von Murphy's Irish Stout an hatte...

Mittwoch, Juni 22, 2005

Ich liebe Beachclubs

Ich glaube, jeder hat es jetzt gemerkt. Seit ca. 2 Jahren gibt es in Deutschen Städten Beachclubs. Keine Ahnung, in welcher Stadt es anfing. Mittlerweile gibt es aber in jeder größeren Stadt diese Clubs. Glaube ich zumindest.
In Frankfurt gibt es zwei (in Hamburg sogar drei!). Den Galerie Beachclub und den King Kamehamea Beachclub. Das sind die beiden Platzhirsche, was Diskos angeht und auch als Beachclubs machen sie sich ordentlich Konkurrenz. Ähnlich ist es wohl auch in Frankfurt, wo das Lago Bay zum Cafe Lago gehört (bei den anderen weiss ich es nicht so genau).

Der Galerie Club besticht durch seine Übersichtlichkeit (nur ein Volleyball-Feld plus ein paar Bars und eine Tanzfläche drumherum). Und er zeichnet sich durch einen ständigen Tussen-Alarm aus. Ebenso wie anabolide, Weisshaar-gespikte Schönlinge. Etwas prollig, alles in allem.

Der King K Beachclub macht dagegen einen sehr viel besseren Eindruck. Sehr viel größer, mit 3-4 Volleyball Feldern, einer riesigen Tanzfläche und vielen unterschiedlichen Flächen mit Strandkörben, Lounge-Sofa Gruppen, Himmelbett ähnlichen Lounge-Liegen, und noch vieles mehr. Der Club ist riesig, dennoch kann man überall die Beschallung des DJs geniessen - tagsüber schöne Lounge Musik, am Abend schnellere Housemusik zum Tanzen.

Eben super: Für einen Tag, zumindest für ein paar Stunden, hat man so das Gefühl, im Urlaub zu sein. Club Urlaub am Mittelmeer, oder so. Wenn man sich so hinsetzt, dass man die Frankfurter Skyline nicht sehen kann.

Dienstag, Juni 21, 2005

Wer braucht denn Urlaub?

... wenn es "Balkonien" gibt.

Genau genommen ist das ein Sch**** Wort, das schon längst mal zum Unwort des Jahres hätte werden sollen. Aber die Leute sagen es immer noch (auch ich neulich wieder, aus Versehen) und grinsen dann dabei, als wenn sie tatsächlich erwarten, dass man es ebenfalls amüsant finden könnte.

Dieses Wochenende habe den "Urlaub" auf dem Balkon allerdings sehr genossen. Habe Samstag und Sonntag jeweils mehrere Stunden auf dem Balkon gesessen. Dabei habe ich festgestellt, dass man in Frankfurt durchaus sehr schnell Farbe bekommen kann. Ich sehe aus, als wäre ich eine Woche am Mittelmeer gewesen.
Morgen werde ich mit in der Firma sicherlich den einen oder anderen Kommentar anhören müssen.

Der Sommer ist endlich da. Bis zum nächsten Wochenende sind die Temperaturen zwischen 27 und 31 Grad.

Montag, Juni 20, 2005

"Autos kaufen keine Autos"...

... Mein Gott! Das sagt die stellvertretende DGB Vorsitzende??
Jetzt bin ich wirklich gegen die Gewerkschaften.

(Mit Bezug auf die Sendung von Sabine Christiansen - Sorry, ich werde mir den Namen der DGB Tante nun erst recht nicht merken.)

Selbstdisziplin

Wenn man an einem Tag wie heute dennoch ins Fitnessstudio geht, nur um sich selbst zu beweisen, dass man es dieses Jahr ernst meint mit dem regelmässigen Training.
Dabei noch auf dem Weg zum Studio Freunde in einem Strassencafe trifft, die einen überreden wollen, statt des Trainings mit ihnen ein Bier zu trinken - und man kopfschüttelnd weitergeht (und eine ganze Trainingsession lang nur an gut gekühltes goldenes Bier denken kann).

Vielleicht bin ich aber auch masochistisch veranlagt und gehe gerade an schönen Tagen gerne ins Fitnessstudio?

Freitag, Juni 17, 2005

Mist.

...doch nicht geschafft.

17:45h

Die Spannung steigt: werde ich es heute mal schaffen, pünktlich um 18:00h aus dem Büro zu kommen?

Donnerstag, Juni 16, 2005

Schöne Fotos und auch Tipps

Neulich habe ich mir eine neue Digicam gekauft. Eine, die endlich gut genug ist, um damit ordentliche Bilder zu machen. Inspiriert von der Fotocommunity, aber auch von diesem Fotoblog, dass ich nur empfehlen kann: das Blog von Fabian Mohr.
Schön ist vor allem, dass Fabian nicht nur unglaubliche Bilder zeigt, sondern auch bei einigen erklärt, wie sie gemacht wurden. Nicht nur Tipps für den Fotografen, sondern auch Tipps für den Photoshopper sind vorhanden!

(Er hat auch Fotos bei Flickr, aber während bei Flickr sehr viele Bilder sind, hat er in seinem Blog nur "the best of".)

Mittwoch, Juni 15, 2005

Ein Sommerhit?

Heute im Radio: "das könnte ein Sommerhit werden".
Ja, verdammt könnte es, aber es fehlt was wichtiges: DER SOMMER.
Man hat mir den Sommer jetzt für Sonntag versprochen. Mal sehen ob das klappt.

Freitag, Juni 10, 2005

Fernsehen, abgewöhnt

So kann's gehen. Seit Anfang März habe ich so gut wie gar nicht mehr Ferngesehen, aufgrund von, ja, technischen Problemen.
Und nun wollte ich nach langer Zeit das erste Mal wieder Harald Schmidt schauen, und schalte natürlich aus lauter Gewohnheit Sat1 an, nur um mich zu wundern, dass da nix kommt....

Montag, Juni 06, 2005

Retrofuturismus

Spiegel hat einen schönen Artikel über Retrofuturismus im Design. Sprich: das Design heute lehnt sich stark an das Design der 50ger und 60ger Jahre an - wir erleben heute vieles in einem Design, das eigentlich Retro sein sollte, aber aus der damaligen Sicht futuristisch war.

Faszinierend finde ich die Bilder der Spiegel Kantine, die angeblich heute immer noch so aussieht. Ich mag dieses Design ja grundsätzlich - wenn ich abends unterwegs bin und schon ein paar Biere oder Cocktails getrunken habe. Aber die Kantine würde ich ja tagsüber besuchen und das wäre zu hart.

Generell stellt der Spiegel die Frage, ob diese Rückschau für unsere zukünftige Entwicklung (was Design angeht) gut ist. Und ich meine ja. Es gab in der Geschichte immer wieder Rückschauen. In der Renaissance zum Beispiel (und auch danach) hat man sich wieder sehr stark auf die Antike bezogen.
Gut, dazwischen lagen ein paar hundert Jahre, nicht wie hier, nur ein paar Jahrzehnte. Aber ich schätze, dass solch eine Zäsur generell eine Bedeutung hat.

Aus irgendeinem Grund, vermute ich mal, meinen die Künstler, Architekten, etc., dass man mit den bestehenden Ansätzen nicht mehr weiterkommt, weshalb man, statt neues zu entwickeln, sich erst mal auf alte, bekannte Werte besinnt, um dann daraus neue Kraft zu schöpfen.

Vielleicht sind wir an solch einem Punkt angelangt. Nur blicken wir eben nicht Jahrhunderte zurück, denn dazu war die Entwicklung in den letzten Jahrzehnten eben doch zu einschneidend. (Im Vergleich zur Renaissance, die das ganze Mittelalter ausblenden musste, um einen neuen - oder alten - wertigen Ansatzpunkt zu finden. Und jetzt müsste ich mich eigentlich über die Kirche auslassen, die die Menschheit ein ganzes Mittelalter lang behindert hat, sich weiterzuentwickeln. Aber das ist ein anderes Thema und ich will mich ja nicht aufregen :) )

In der Musik ist man anscheinend weniger wählerisch. Inzwischen werden unzählige Songs aus den 70gern und 80gern mit neuen Girl- und Boygroups aufgelegt. Und das Resultat ist (in der Regel) schlecht, verglichen mit dem Original. Aber der Erfolg, so scheints, sehr ansehnlich.

Samstag, Juni 04, 2005

Schlagseite

Herrlich komisch. Für PC und Gadgetfreaks wie ich zumindest...
Viele kennen es wahrscheinlich schon, aber dennoch: die Schlagseiten von Heise/ct.

Donnerstag, Juni 02, 2005

Was bin ich froh, dass es noch die Franzosen und Holländer gibt.

Ich kann mich gerade gar nicht genug aufregen. In Frankreich und in Holland hat die Bevölkerung gegen die EU Verfassung gestimmt - aber das ist es gar nicht, was mich aufregt. Das könnte ich sogar nachvollziehen.
Was mich aufregt: in Frankreich und Holland hat die BEVÖLKERUNG über die EU Verfassung abgestimmt. Nicht ein Bundestag oder irgendeine andere Versammlung von Eitelkeiten.

Es haben erst 8 oder 9 Staaten die Verfassung ratifiziert. Was ich nun nicht genau weiss, aber doch stark vermute: das waren alles Staaten in denen die Bevölkerung nicht abstimmen durfte. Wie bei uns eben.

Frage an meine (zugegebenermassen wenigen) Leser: glaubt Ihr, in Deutschland hätte man anders gestimmt als in Frankreich oder Holland? Mal ehrlich: ich weiss noch nicht mal genau, worum es da eigentlich geht, und habe nicht das Gefühl, dass die Medien uns bisher ausreichend aufgeklärt hätten. Jetzt regen sich die Politiker (vor allem in Deutschland) über die Französische und Holländische Bevölkerung auf. Aber vielleicht haben die auch einfach recht, die Wähler dort? Vielleicht wissen gerade diese Wähler, eben weil sie an der Entscheidung beteiligt waren, wirklich, was für ein Mist das ist.

Vielleicht ist die ganze Durchsetzung der EU Verfassung ein Unterfangen von eitlen Politikern, die gerne in einem dicken Geschichtsbuch mit Bild erwähnt sein wollen?

Chirac tauscht daraufhin jetzt den Premier aus. Wird ihm das helfen? Steht nicht er selbst für die EU Themen? Aber genau weiss ich das natürlich nicht. Vielleicht hat er das an seinen Premier weiterdelegiert. Den ganzen Ärger sozusagen. Damit er auf internationalem Parkett ungestört im Blitzlichtgewitter Schröder's (und anderer "stars") Hand schütteln darf.

Aufgrund der Tatsache, dass wir hier in Deutschland nicht gefragt wurden, kann ich es nur begrüßen, wenn die anderen Länder die Verfassung nicht annehmen. Denn so muss ich sie auch nicht annehmen (es müssen ja alle 25 Länder einheitlich dafür stimmen). So konnte ich selbst nicht wählen und danke daher den Franzosen und Holländern vorerst, dass sie uns davor bewahrt haben, etwas anzunehmen, von dem uns unsere Regierung entmündigt hat.

Mittwoch, Juni 01, 2005

Plakatüberhang

Interessanterweise ist die oberste Lage Plakate sehr aktuell. Die Leute kleben also immer noch Plakate drüber...

Jetzt gibts Sith Linsen. Und Halloween ist noch so lang hin

Sith Linsen gibt's nun auch, online sogar. Für viel Geld, aber immerhin.
Und dann zu Halloween: einen schwarzen Umhang, das Gesicht blass und dann diese Linsen.
hhm. Vielleicht auch nicht.